Tilly 2 Tage vor der Geburt
Tilly 2 Tage vor der Geburt

 

Die wichtigste Voraussetzung für eine reibungslose Geburt und die Gesundheit der Welpen ist eine 100%ig fitte und gesunde Mutterhündin. Im letzten Drittel der im Durchschnitt etwa 63 Tage dauernden Trächtigkeit ist der Körper der Hündin einer enormen Belastung ausgesetzt. Sie benötigt eine ausgewogene, hochwertige Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft, um die Strapazen der Geburt und vor allem der Säugezeit gut bewältigen zu können.

 

In den letzten 2-3 Wochen vor der Geburt wird viel geschlafen und man ist ganz besonders liebe- und anlehnungsbedürftig.

Um einer Herpesinfektion, die zu einem Welpensterben führen kann, vorzubeugen, wird die Mutterhündin zweimal während der Trächtikeit geimpft. Eine Ultraschalluntersuchung so um den 27. Tag gibt dann die Gewissheit, ob die Hündin trächtig ist. Zwar ist die Anzahl der Welpen über diesen Weg nicht zu bestimmen, aber man kann eventuell feststellen, ob die Hündin nur eine Frucht trägt, was zu Komplikationen führen kann, da der Welpe für eine natürliche Geburt zu groß werden kann. Zusätzlich muss die Hündin nun entwurmt werden, da sich z. B. die Larven der Spulwürmer durch die Darmwand bohren und in die Unterhaut und die Milchdrüsen wandern. Dort lagern sie sich ab und warten, bis die Hündin trächtig wird. Dann werden sie wieder aktiv und gelangen über die Muttermilch in die Welpen.

Die Welpen kommen in einer Wurfkiste zur Welt, die in einer ruhigen, geschützten Ecke unseres Wohnzimmers steht. Dort verbringe auch ich die letzten Nächte vor der Geburt.

Ganz frisch "geschlüpft", geparkt auf einer Wärmflasche und unter wärmendem Rotlicht, da gerade Brüderchen Nr. 3 zur Welt kommt...

...und während Brüderchen Nr. 3 gewogen und untersucht wird, gibt's einen kräftigen ersten Schluck an der Michbar.



Welpenglück

Schlafen

Trinken

Meckern



Irgendwann wird die Wurfkiste für die neuen Weltentdecker zu klein, außerdem möchte man rumtoben, Geschwister ärgern, feste Nahrung zu sich nehmen und seine Notdurft nicht mehr da verrichten, wo man kuschelt und schläft. Also kommt der Erweiterungsbau... 


Und wenn auch der Erweiterungsbau eines Tages zu eng wird, geht es in den großen Laufstall und sobald die Witterung es erlaubt, dann auch ins Freie. Die letzten 2-3 Wochen verbringen die Welpen nur noch nachts im Laufstall und bewegen sich ansonsten unter Aufsicht frei in der Wohnung.

Sie lernen verschiedene Untergründe kennen, bekommen altersgerechte Spielsachen und Geräte wie z. B. Tunnel und Wippe, werden ans Autofahren gewöhnt und unternehmen kleine Ausflüge im Bollerwagen, um aus sicherer Position ein wenig mehr von der Welt "da draußen" kennen zu lernen.

Auch unser Grundstück bietet ausreichend Abwechslung für die kleinen Eroberer und am Nachbarzaun kann man Katzen und Hühner bestaunen.

(Für eine größere Ansicht auf das jeweilige Foto klicken)

Unsere Welpen werden alle 2 Wochen entwurmt und bekommen in der 8. Woche ihre erste Impfung sowie den Chip gesetzt. Bei diesem Tierarzttermin werden sie auch gründlich untersucht und bekommen einen EU-Heimtierausweis.

 Sie werden an verschiedene Nahrung gewöhnt; so bekommen sie sowohl frisches Fleisch und Gemüse wie auch hochwertiges Trockenfutter und ab und an auch mal 'ne Dose Nassfutter. Bei der Abgabe des Welpen wird Futter für die ersten 2 Wochen sowie ein Fütterungsplan mitgegeben.

Darüber hinaus erhalten alle Welpeneltern Geschirr, Leine und eine Decke, die nach Mama und Geschwistern riecht und natürlich die Ahnentafel vom ZKR.

 

 

 

Der ZüchterKreis Retromops (ZKR) ist der erste und einzige Spezialverband für die Zucht des Retromopses.